22. Juli 2022

Sicher leben?

Liebe Leserinnen und Leser,

die Vorbereitung dieser Ausgabe des Breitengrads fiel in eine Zeit sich überlagernder Krisen. Der Ukraine-Krieg, Corona, dazu kamen zwei sehr plötzliche Todesfälle in unserem engen Freundeskreis. Grundüberzeugungen, die mich ein Leben lang geprägt haben, sind dabei erschüttert worden: Dass der Frieden dieser Welt – zumindest in unseren Breitengraden – in Händen von Menschen liegt, die halbwegs bei Verstand sind. Dass man Pläne schmieden kann für das nächste Wochenende. Dass es im Supermarkt Speiseöl gibt. Und jetzt:

Nichts ist mehr sicher, hier nicht und schon gar nicht in der Welt da draußen.

Wie damit umgehen? Wie verhalten wir uns, wenn es „brenzlig“ wird – bringen wir vor allem unsere eigenen Schäfchen ins Trockene oder handeln wir solidarisch und schauen auf die anderen? (Ver)zweifeln wir, weil Gott das alles zulässt oder halten wir an unserem Glauben fest? Und geht das überhaupt noch in all dem Getöse – sicher leben?

Die Missionarinnen und Missionare von MT:28 haben diese Fragen auf ihre Weise beantwortet – und Entscheidungen getroffen. Sie haben materielle und familiäre Sicherheiten aufgegeben, begeben sich in Gefahr, treten Krieg und Flüchtlingswellen, Elend und Gewalt entgegen. All dies, um dem Wohl der anderen zu dienen und die gute Nachricht in die Welt zu tragen. Damit andere sicher leben können – auch in den widrigsten Situationen und in dem Bewusstsein, dass Gott sie sieht und durch alles durchträgt.

Lesen Sie selbst – das Redaktionsteam wünscht Ihnen viel Freude dabei!

Ganz liebe Grüße

Ihr Editorial - Team

Ganz liebe Grüße

euer Editorial - Team

Mehr zum Thema

Unsere Missionarinnen und Missionare haben diese Haltung längst für sich entdeckt und zum Leitmotiv ihrer Einsätze gemacht. Lassen Sie sich von den Beiträgen inspirieren!

Sicherheit im Ungewissen

Julius und Katharina Döhler sind im Juli 2019 mit ihren zwei ...
Weiterlesen "%s"

Exodus aus der Ukraine

Tausende Juden sind bereits vor dem Krieg aus der Ukraine geflohen, ...
Weiterlesen "%s"

Hilfe für Kinder in Not

Kinder in Israel, die unter Missbrauch und Vernachlässigung leiden, finden oft ...
Weiterlesen "%s"

Mit Zusammenhalt und Vernetzung

Donzdorf auf der Schwäbischen Alb hat knapp 11.000 Einwohner, die dortige ...
Weiterlesen "%s"

Die unvollendete Geschichte

Unser Gott ist ein Gott, der Geschichte schreibt. Diese Geschichte beginnt ...
Weiterlesen "%s"

Neue Vorstandsassistentin

Nichts ist so beständig wie der Wandel (Heraklit) – das gilt ...
Weiterlesen "%s"