22. February 2022

Neue Geschäftsführerin bei MT:28

Andrea Schmidt wird Nachfolgerin von Martin Lütjohann.

Angekündigt war es schon länger, seit 1. Oktober ist es nun so weit: Der bisherige Geschäftsführer von MT:28, Pastor Martin Lütjohann, gab sein Amt weiter an Andrea Schmidt. Die erste Frau an der Spitze der Außenmission war bereits vier Jahre als Assistentin der Geschäftsführung für MT:28 aktiv.

Martin Lütjohann, der die Geschäftsführung von MT:28 im Herbst 2020 von Pastor Dirk Glaser übernommen hatte, konnte in dieser Zeit des Übergangs eine Vielzahl konstruktiver Änderungen anstoßen. Schnell nahm er den Kontakt zu den Missionaren auf und intensivierte über Predigtdienste oder Missionsgottesdienste die Beziehung zwischen MT:28 und den Gemeinden der Volksmission. Er führte digitale Mitarbeiterbesprechungen ein und implementierte präventive Tools zur Vermeidung von finanziellen Engpässen, was maßgeblich zu einer Konsolidierung der Finanzen beitrug. Auch die Entsendung einer neuen Missionarin nach Uganda fiel in Martin Lütjohanns Amtszeit.

Dennoch entschloss sich der frühere Kenia-Missionar und Krankenpfleger nach langem Nachdenken, Gebet und vielen Gesprächen, seine Einsatzzeit bei MT:28 zu begrenzen und wieder im pastoralen Dienst sowie in der Pflege tätig zu sein. „Würde ich den Platz als Koordinator und Organisator weiter ausfüllen, wäre ich jenseits meiner Begabung und würde dem Werk nicht weiter von Nutzen sein“, schrieb er an den Vorstand.

Pastor Bernhard Röckle, der Vorstandsvorsitzende der Volksmission, würdigt Martin Lütjohanns über die Maßen hohe Einsatzbereitschaft: „Martin Lütjohann hat seine Tätigkeit schon vor dem offiziellen Arbeitsbeginn aufgenommen und sich schnell und gewissenhaft auch in komplexe Themen wie Arbeitsrecht, Personalführung, Arbeitssicherheit, Entsendung oder Finanzen eingearbeitet. Dabei scheute er auch vor unangenehmen, aber notwendigen und wichtigen Entscheidungen nicht zurück. Hervorzuheben ist seine vorbildliche und konstruktive Zusammenarbeit mit dem Missionsbeirat und dem Vorstand ebenso wie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Geschäftsstelle. Auch vonseiten der Missionare und der Gemeinden fand seine Arbeit viel positive Resonanz. Wir bedauern Martins Weggang sehr und wünschen ihm für seinen weiteren Weg alles Gute und Gottes reichen Segen.“

Zusammenarbeit schon vor dem offiziellen Dienstantritt: Andrea Schmidt (rechts) mit Assistentin Daniela Reiser.

Vier fruchtbare Jahre der Zusammenarbeit

Mit Nachfolgerin Andrea Schmidt rückt eine Persönlichkeit in die Leitung von MT:28, die in der Geschäftsstelle in Winnenden wie auch auf dem Missionsfeld bereits bestens bekannt ist: Von 2016 bis 2020 war die heute 38-Jährige Assistentin des damaligen MT:28-Geschäftsführers Pastor Dirk Glaser und ist daher mit dem Auftrag von MT:28 sowie mit vielen Abläufen und Tätigkeiten der Geschäftsführung vertraut. Zu ihren Aufgabenbereichen gehörten unter anderem die Anleitung von ehrenamtlichen und angestellten Mitarbeitern, die Organisationsentwicklung der Missionsgesellschaft, die Begleitung zahlreicher Projekte sowie die Öffentlichkeitsarbeit. Auch zu den Menschen und Institutionen im Umfeld von MT:28 konnte sie in dieser Zeit bereits zahlreiche Kontakte knüpfen, zum Beispiel durch die Teilnahme an den Tagungen der Arbeitsgemeinschaft Pfingstlich Charismatischer Missionen (APCM), die Delegiertenversammlungen der Volksmission oder am jährlich stattfindenden Fundraisingtag in Stuttgart. Bei der APCM ist sie auch im Debriefing-Team engagiert, eine Arbeit, die sie künftig stärker ausbauen möchte. Praktische Missionserfahrung sammelte Andrea Schmidt bereits zuvor bei ihren Auslandseinsätzen in Frankreich und im Tschad.

Darüber hinaus war Andrea Schmidt als ausgebildete Friseurin, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Biblisch-Therapeutische Seelsorgerin sowie Theologin in unterschiedlichen Bereichen tätig. Seit 2018 absolviert sie berufsbegleitend ein Masterstudium Culture & Theologie an der Akademie für Weltmission in Korntal, zu dem unter anderem Masterkurse in Mission und Methodik der Theologie, biblische Grundlagen für Lehren und Lernen, biblische Theologie der Mission und die theologisch fundierte wie auch reflektierte Umsetzung von Selbstführung gehören.

„Über viele Jahre hat Gott mich das Fliegen gelehrt, jetzt gibt er mir grünes Licht, selbst zu fliegen.“

Andrea Schmidt, Geschäftsführerin von MT:28

Breites Erfahrungsspektrum

So konnte sie ein breites Spektrum an Erfahrungen sammeln, die sie nun in ihre Tätigkeit als Geschäftsführerin einbringen möchte. „Über viele Jahre hat Gott mich, bildlich ausgedrückt, das Fliegen gelehrt, jetzt gibt er mir grünes Licht, selbst zu fliegen“, sagt Andrea Schmidt und ist sich den Herausforderungen ihres neuen Amtes sehr bewusst: „Freiheit ist meine Befähigung. Mitgefühl mein Katalysator. Kühnheit mein erster Schritt, eine Frau zu sein, die leitende Verantwortung für andere annimmt, aktiv wird, die anderen ihre Stimme verleiht.“

Andrea Schmidts übergeordnetes Ziel als Geschäftsführerin von MT:28 ist es, Gesundheit und gesundes Wachstum der Organisation zu fördern. Hierzu gehört für sie insbesondere,

  • authentisch, klar und von Werten geprägt zu führen,
  • Versöhnungsbereitschaft, Besonnenheit und Sorgfalt zu leben,
  • Lehrfähigkeit zu nutzen, um gelerntes Wissen weiterzugeben und
  • Lernbereitschaft zu leben, um die Vision von MT:28 voranzubringen.

Vorsitzender Bernhard Röckle freut sich auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der neuen MT:28-Geschäftsführerin: „Mission soll weiterhin der Herzschlag unserer Bewegung sein, und Andrea Schmidt steht für die Weiterführung unseres Missionsauftrages in Deutschland und weltweit. Als Vorstand segnen wir sie für die neue Aufgabe und wünschen ihr viel Erfolg.“